Dreikönigsgemeinde

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Dreikönigsgemeinde zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

Was mache ich, wenn...
Menümobile menu

Luminale 2018

1000 und 1 Jahr - Ein Visuelles Konzert

Foto_Matthias_Ketz

Mit Licht lässt sich auch in der Dunkelheit ganz fantastisch, aber zugleich so vergänglich malen. Das zeigt das Duo KOPFFARBEN!
Extra für die Luminale haben die Berliner Lichtkünstler gemeinsam mit den Frankfurter Musikern APPEARUIT ein Visuelles Konzert komponiert. Es besteht nicht allein aus Noten, sondern auch aus Malerei. Sie geschieht nicht auf einer Leinwand, sondern auf einem Bildschirm. Was daraus entsteht, hängt nicht an einer Wand im Museum, sondern geschieht live gleichzeitig auf 3 Wänden im Chorraum der neugotischen Dreikönigskirche und auf einer transparenten Projektionsfläche die Choraum und Kirchenschiff miteinander verbindet.

Die Inszenierung „1000 und 1 Jahr“ ist sowohl eine audiovisuelle Reise durch das Jahr als auch durch 1000 Jahre Musikgeschichte:
Das Musiker Duo APPEARUIT mit Bernhard Kießig an der Orgel und Andreas Lehmann am Saxophon kombiniert Kirchenmusik mit Jazz und Traditionelles mit Modernem. Vertraute Melodien entwickeln sich so zu nie gehörten Klangwelten.

Live während des Konzertes zeichnet die Lichtkünstlerin Julia Schäfer an einem Bildschirm. Zeitgleich werden die Bilder großflächig in den Raum projiziert und von Johannes Schmidt animiert. Das ist kein Film, der lediglich projiziert wird. Während der Aufführungen von Kopffarben wird alles aus dem Augenblick heraus geboren. Man kann dem Bild bei seiner Entstehung zuschauen, aber auch bei dessen Metamorphosen, bis hin zum Verschwinden und neuem Erwachen.

1000 und 1 Jahr - Ein Visuelles Konzert – multimediales Spektakel, in dem Klassik und Moderne, Musik und Malerei, Licht und Dunkelheit Hand in Hand durch die Dreikönigskirche in Frankfurt tanzen werden!

Die Interpreten:

KOPFFARBEN Julia Schäfer und Johannes Schmidt

Die Berliner Lichtkünstler KOPFFARBEN, Julia Schäfer und Johannes Schmidt, arbeiten seit über 17 Jahren gemeinsam an verschiedenen Projekten, die Bildendende Kunst und Technik vereinen.

Vor fünf Jahren entwickelten sie die Lichtmalerei und erprobten diese auf verschiedenen Veranstaltungsformaten und in Kombination mit anderen Künsten wie Musik, Lesung und Theater.
Mittlerweile haben sie sich auf „Visuelle Konzerte“ spezialisiert: Licht, Malerei, Musik und Animation als narrativer Showact. Die KOPFFARBEN GbR gründeten die beiden 2012. Seitdem sind KOPFFARBEN mit ihren Inszenierungen sowohl auf Kulturfestivals wie auch auf Firmenevents unterwegs.

Julia Schäfer, die Malerei und Illustration studierte, ist bei dem Projekt verantwortlich für die künstlerische Konzeption und Umsetzung, sowie die Erschaffung der malerischen Elemente.

Duo „APPEARUIT“

Der Name des Frankfurter Duos setzt sich zusammen aus dem lateinischen „aparuit“ und dem englischen „appear“, das die gleiche etymologische Wurzel besitzt und soviel wie „erscheinen“ oder „sich zeigen“ bedeutet. Wie in dem Namen zwei Sprachen miteinander vermischt werden, so vermischen sich in den Improvisationen der beiden Künstler zwei musikalische Erfahrungswelten. Traditionelles trifft auf Modernes, Kirchenmusik auf Jazz, Text auf Musik. In der Kombination zwischen Saxophon und Orgel erscheinen neue, nie gehörte Klangwelten, die sich aus vertrauten Melodien entwickeln.

Der studierte Programmierer und Medienkünstler Johannes Schmidt entwickelt die dem Projekt zugrundeliegende Software beständig weiter. Zusätzlich animiert er live während der Show die von Julia Schäfer erschaffenen Zeichnungen und setzt sie so zu immer neuen Bildwelten zusammen.

www.kopffarben.de

Foto: privat

An der Frankfurter Musikhochschule lernten sich die beiden Musiker kennen und gründeten 2009 das Duo „Appearuit“. Der Name setzt sich zusammen aus dem lateinischen „aparuit“ und dem englischen „appear“, das die gleiche etymologische Wurzel besitzt und soviel wie „erscheinen“ oder „sich zeigen“ bedeutet. Wie in dem Namen zwei Sprachen miteinander vermischt werden, so vermischen sich in den Improvisationen der beiden Künstler zwei musikalische Erfahrungswelten. Traditionelles trifft auf Modernes, Kirchenmusik auf Jazz, Text auf Musik. In der reizvollen Kombination zwischen Saxophon und Orgel erscheinen neue, nie gehörte Klangwelten, die sich aus vertrauten Melodien entwickeln.

„Appearuit“ tritt im gesamten Rhein-Main-Gebiet auf und findet dort ein begeistertes Publikum; ihre Musik war einer der Wunschtitel, die sich die frühere Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth bei der HR-Sendung „Doppelkopf“ wünschte. 2017 erschien ihr Debütalbum „1000 und 1 Jahr“.

Pfarrer Andreas Klein

Fotos:

Appearuit - Foto Privat
Kopffarben - Foto Matthias Ketz

Diese Seite:Download PDFDrucken

Mo. 19.3., Di. 20.3., Do. 22.3
Dreikönigskirche am Eisernen Steg

20.30-21.30 Uhr
(Einlass jeweils ab 19.30 Uhr)
Eintritt: 10,- €

Tickets gibt es nur an der Abendkasse

to top