Dreikönigsgemeinde

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Dreikönigsgemeinde zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

Was mache ich, wenn...
Menümobile menu

4. Januar

Emporenfensterbilder Dreikönig

Am Ziel

Photo: privat

Ob auf dieser Darstellung der dritte König rechts in blau einer der reisenden Könige ist? Ist es nicht vielmehr der König Herodes in Jerusalem, der an der Tür seines Palastes mit den Suchenden spricht. Sein doppeltes Gesicht, nach außen freundlich, hinter der Fassade aber voller Hintergedanken, könnte genau sein doppeltes Spiel abbilden: Den Fragenden kündigt er an, den neugeborenen König ebenfalls anbeten zu wollen, während er für sich schon plant, das Kind, das ihm ein Rivale werden könnte, zu töten.

Matthäusevangelium 2,1-11:

Da Jesus geboren war zu Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihn anzubeten.

Als das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem, und er ließ zusammenkommen alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes und erforschte von ihnen, wo der Christus geboren werden sollte.

Und sie sagten ihm: In Bethlehem in Judäa; denn so steht geschrieben durch den Propheten (Micha 5,1): "Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist mitnichten die kleinste unter den Fürsten Judas; denn aus dir wird kommen der Fürst, der mein Volk Israel weiden soll." Da rief Herodes die Weisen heimlich zu sich und erkundete genau von ihnen, wann der Stern erschienen wäre, und schickte sie nach Bethlehem und sprach: Zieht hin und forscht fleißig nach dem Kindlein; und wenn ihr's findet, so sagt mir's wieder, dass auch ich komme und es anbete.

Photo: privat

Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort stand, wo das Kindlein war. Da sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut und gingen in das Haus und sahen das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe. Und da ihnen im Traum befohlen wurde, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem andern Weg wieder in ihr Land.

Der Stern hat die drei Könige aus dem Morgenland bis nach Jerusalem viele Hunderte von Kilometern geleitet. Die drei Könige hatten zunächst die Hauptstadt aufgesucht: Jerusalem mit Tempel und Königspalast. Das war ihre Logik. Den entscheidenden Hinweis auf Gottes Logik erhalten sie in Jerusalem aus der Heiligen Schrift. Die biblische Verheißung des Propheten Micha führte sie die letzten zwölf Kilometer, bis dann in Bethlehem der Stern wieder auftauchte. Und ohne Widerrede, eher staunend lassen sie sich auf diese Wendung ein und ziehen vom Palast zum Stall, zu dem arm-seligen, zu dem armen, aber seligen Kind Marias und Josefs.

Als das Jesuskind auf dem Schoß der Maria ihnen seine Arme öffnet, ist all ihre Sehnsucht erfüllt.

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top