Dreikönigsgemeinde

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Dreikönigsgemeinde zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

Was mache ich, wenn...
Menümobile menu

5. Januar

Sterngugger-Rap

Ein Gedicht von Lothar Zenetti

zum Hören
oder zum Lesen:

Ihr hört doch, des waaß ich, all gern so Geschichte.
Heut will von drei Köniche ich euch berichte,
die Kasper un Melchjor un Balthasar hieße,
gekrönt odder net, des is net ganz erwiese.
Mar waaß awwer aans: dasse Sterngucker warn,
un des warn se werklich, mit Haut un mit Haarn.

Na gut, die Geschicht also spielt wo im Oste,
am Euphrat befindt sich ihr Sternguckerposte.
Dort könne mer sehe, was die da so mache:
bei Daach duhn se schlafe un nachts duhn se wache.
Sie gucke dorch Fernrohre weit in die Ferne,
beobachte owwe am Himmel die Sterne.

Dann schreiwe se uff, wie sich die so beweeche. –
Jetzt sieht mer: da komme sich zwaa grad entgeeche.
De Jupiter zieht sei Bahn in em Booche,
un aach de Saturn kimmt dorthie gezooche.
Sie komme sich näher, ganz nah schon inzwische,
un des spielt sich ab dort im Sternbild der Fische.
Jetzt sieht’s bald so aus, als wär’s grad nur noch aaner,
en strahlende Stern, ja so hell war noch kaaner.
Des is en ganz neue, was soll dann des heiße?
Mer maant grad, des däht uff e Sternstund verweise?
No sin unser Sterngucker ganz helle Leute.
Drum wisse se aach des Ereichnis zu deute:

E Kind is geborn, so verrät sich des ihne,
im Juddeland issen en Könich erschiene! –
Is dort net sogar en Messias verheiße?
So isses, - sie mache sich gleich uff die Reise,
besteiche zusamme ihr beste Kamele;
Verfleechung fer Woche, es duht an nix fehle.

Im Koffer is Gold, un aach Weihraach un Myrrhe. –
De Weech zieht sich hie, denn die Geechend is dürre.
Nur Sand un Kaktee, die Reis beschwerlich
un alles in allem aach ganz schee gefährlich!
De Stern alls voran. Awwer jetzt bleibt er stehe
genau iwwerm Ort, wo des Christkind zu sehe.

Hier sin die drei Weise am Ziel ihrer Reise,
sie könne des Kindche bewunnern un preise:
In ihm is die Freundlichkeit Gottes erschiene,
am End wern em dann alle Köniche diene!
So knien se sich hie, un sie bringe Geschenke:
Gold, Weihraach un Myrrhe zum treue Gedenke.

Dann mache se kehrt un ziehn haamzus nach Oste.
Dort sin se wohl bald widder nachts uff ihrm Poste. –
Bei uns ziehe Sternsinger alle Jahre wieder
zum Kind in sei’m Krippche un singe ihr Lieder.
Sie bringe ins Haus uns zu Neujahr de Seeche
un schreiwe mit Kreide dann ihr ,,C M B“che.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top