Dreikönigsgemeinde

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Dreikönigsgemeinde zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

Was mache ich, wenn...
Menümobile menu

Gemeindeblick

Editorial Juni/ Juli 2019

https://www.museodelprado.es

Sommerpredigtreihe
Die sieben Todsünden

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

2016 haben wir in der Ferienzeit ein Experiment gewagt: die Sommerkirche.
Zwei Kirchen – eine Gottesdienstgemeinde. Das kam bei Ihnen so gut an, dass
wir an diesem Format festgehalten haben.

Die Sommerkirche funktioniert so: Während der Ferienzeit findet an sieben
Sonntagen jeweils nur ein Gottesdienst statt, zu dem alle Gemeindeglieder
eingeladen sind. Wir wechseln zwischen der Bergkirche und der Dreikönigskirche
(natürlich wie immer mit einem Fahrdienstangebot). Das Wichtigste: Alle
Predigten folgen einem Thema.

Begonnen haben wir 2016 mit dem „Fenster zum Glauben“, durch das wir auf
die Grundlagen unseres Glaubens geschaut haben. 2017 sind wir im Jubiläumsjahr
mit den Predigten an die Orte der Reformation gereist. Im letzten Jahr
haben wir uns mit den bekanntesten Lob-, Dank- und Bußpsalmen befasst.
Diesen Sommer soll es um die Todsünden gehen: sieben Sünden – sieben Predigten.
Erfahren Sie mehr darüber im Tiefblick auf Seite 4 und auf der Rückseite
dieser Ausgabe. Den Auftakt macht am 30. Juni die Dreikönigskirche mit
dem Thema „Geiz“.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer!

Herzlichst Ihr
Lothar Korn, Kirchenvorsteher

Hieronymus Bosch: Der Garten der Lüste (Ausschnitt), www.museodelprado.es

Editorial April/ Mai 2019

Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?
Er ist nicht hier, er ist auferstanden.

Lukas 24, 5

Liebe Leserinnen und Leser,

eine leere Öffnung in einer Felswand – das ist kein besonders schöner Anblick, wie ihn das Gartengrab in Jerusalem bietet, das auf der Titelseite zu sehen ist. Vielleicht hat man deshalb auch ein paar Geranien daneben platziert. Leer und düster, so fühlten sich die drei Frauen, die am Ostermorgen an das Grab Jesu kamen, und was sie dort vorfanden, passte genau dazu: Auch die Grabhöhle war leer und düster. Genau hier aber beginnt etwas ganz und gar Neues, Einzigartiges:
Das fängt an mit den Worten

„Er ist nicht hier. Er ist auferstanden!“

Welch kraftvolle Bewegung ist von diesem Moment ausgegangen, als die Frauen und dann die anderen Jünger Jesu begriffen: Jesus lebt. Gott hat seinen Tod in eine neue Dimension des Lebens verwandelt.

Diese kraftvolle Bewegung dauert fort bis heute, und sie geht weiter. Zu erleben ist das auch wieder an diesem Osterfest, wenn in der Osternacht in der leeren, dunklen Kirche der Ruf ertönt:

„Christus, Licht der Welt!“

Wir alle dürfen Teil dieser kraftvollen Bewegung sein, die Menschen zum Glauben und zur Liebe ermutigt.

Bewegung heißt immer auch Veränderung. Das macht sich manchmal schlicht an einfachen Begriffen fest. Der Familiengottesdienst heißt jetzt „Gottesdienst für Klein und Groß“, damit sich alle eingeladen fühlen können, auch die, deren persönliche Lebensverhältnisse gerade nicht der Vorstellung von einer
klassischen Familie entsprechen. Kindergottesdienst und Kleinkindergottesdienst haben auch einen neuen Namen: „Kinderkirche plus“. Dahinter verbirgt sich ein neues Konzept von Gottesdienst, das, so hoffen wir, künftig von noch mehr Kindern, Eltern und Großeltern wahrgenommen wird. Beim Lesen dieser Ausgabe werden Sie mehr darüber erfahren.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Osterzeit,
Ihr Pfarrer
Thomas Sinning

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top