Dreikönigsgemeinde

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Dreikönigsgemeinde zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

Was mache ich, wenn...
Menümobile menu

Wohin soll es gehen?

Zukunftswerkstatt der Dreikönigsgemeinde am 19. Oktober 2019

Wie nehmen Menschen Kirchengemeinde im Stadtteil wahr? Was erwarten sie von ihr? Und wie kann Kirche begeistern? Was macht christlichen Glauben in der Großstadt aus? Welche Vernetzungen im Stadtteil sind möglich? 

Auch vor dem Hintergrund der rückläufigen Zahl an Kirchenmitgliedern und den damit verbundenen sinkenden Steuereinnahmen, möchte die Evangelisch-Lutherische Dreikönigsgemeinde in Frankfurt Sachsenhausen solche Fragen in den Blick nehmen. 

Einige Kirchenvorstandsmitglieder und Ehrenamtliche haben sich zusammengefunden und wollen am Samstag, 19. Oktober 2019, von 10 bis 16 Uhr im Gemeindezentrum, Tucholskystraße 40, gemeinsam mit Gemeindegliedern, Haupt- und Ehrenamtlichen sowie Menschen mit der Perspektive von außen in einer Zukunftswerkstatt Anregungen sammeln und Ideen für die Dreikönigsgemeinde entwickeln. Das Pfarrteam und der Kirchenvorstand sehen sich dabei zwar in der Rolle der Gastgeber, nicht aber in der der Wortführer. Ihnen geht es an diesem Tag darum zuzuhören und miteinander ins Gespräch zu kommen. 

„Mit der Zukunftswerkstatt möchten wir herausfinden, wie eine christliche, offene und lebendige Dreikönigsgemeinde in den nächsten Jahren aussehen kann.“, so Ralf-Günter Werb, Kirchenvorsteher und Mitglied der Projektgruppe. „Wir freuen uns, wenn möglichst viele interessierte Menschen kommen, denn entscheidend für den Erfolg der Veranstaltung ist eine breite Mischung an Teilnehmern. Dabei sind Konfession oder Kirchenzugehörigkeit kein Kriterium. Gerade die Vielfalt der Perspektiven kann zu einem repräsentativen Meinungsbild und konstruktiven Ideen beitragen.“

Für die Vorbereitung und die Moderation greift die Gemeinde auf externe Expertise vom IPOS, Institut für Personalberatung, Organisationsentwicklung und Supervision in der EKHN, zurück. In unterschiedlichen Workshop-Formaten werden der Ist-Zustand und Anregungen für die Zukunft beleuchtet. Die eigens eingerichtete Homepage www.zukunft.dreikoenigsgemeinde.de hält weitere Informationen bereit.

Informationen oder Kontaktmöglichkeiten:

 •      www.zukunft.dreikoenigsgemeinde.de

 •      zukunft@dreikoenigsgemeinde.de

 •      Gemeindebüro: Tel 069 681771

Die Dreikönigsgemeinde veranstaltet eine Zukunftswerkstatt

Im Mai veröffentlichte die Universität Freiburg eine Studie, nach der die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland im Jahr 2060 nur noch die Hälfte ihrer Mitglieder haben werden.

Einen ganz anderen Eindruck bekam man kürzlich auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Tausende, ja teilweise zehntausende Christen nahmen begeistert und engagiert an Podien, Vorträgen, Konzerten und Bibelarbeiten teil.

Wie passt das zusammen? Dortmund hat gezeigt: Kirche begeistert. Und doch muss sie der Tatsache ins Auge sehen, dass gut ein Viertel der jungen Kirchenmitglieder mit Eintritt in das Erwerbsleben aus der Kirche austreten.

Es ist sinnvoll und wichtig, in einer derzeit noch guten wirtschaftlichen Lage die Erkenntnisse der Freiburger Studie zu nutzen und vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der sinkenden Steuereinnahmen die Fragen von morgen in den Blick zu nehmen.

Das möchte die Dreikönigsgemeinde tun – gemeinsam mit Ihnen: Einen Samstag lang wollen wir Fragen ansprechen, die im Alltag zu kurz kommen: Welche Erwartungen haben Sie an Ihre Kirchengemeinde? Wie können wir Menschen begeistern? Was macht christlicher Glaube in der Großstadt aus? Welche Vernetzungen im Stadtteil sind möglich? Wie sieht die Dreikönigsgemeinde in 10 Jahren aus?

Ihre Gedanken und Anregungen sind gefragt. Auch wenn Sie sich manchmal nicht so sehr von den Angeboten Ihrer Kirchengemeinde angesprochen fühlen, sind Ihre Beiträge wertvoll. Der Kirchenvorstand und die Projektgruppe Zukunftswerkstatt haben sich vorgenommen zuzuhören und zu dokumentieren. In kreativer Atmosphäre wollen wir gemeinsam Ideen und neue Gedanken sammeln, verschiedene Perspektiven einnehmen, Themenfelder gemeindlicher Arbeit benennen und mit Inhalt füllen.  

Impulse für die Entwicklung der Gemeinde

Einladung zur Zukunftswerkstatt

"Die Dreikönigsgemeinde verändert sich.“ Mit diesem Satz leitete Ralf-Günter Werb seinen Beitrag in der letzten Gemeindeversammlung ein. Aber wie verändert sie sich? Oder besser: Wie sollte sie sich verändern? Um das herauszufinden, hat sich eine Perspektivgruppe gebildet, zu der auch Ralf-Günter Werb gehört.

Die Gruppe möchte mögliche Weiterentwicklungen der Gemeinde ausarbeiten. Um aus vielen Perspektiven Impulse zu bekommen, ist eine Zukunftswerkstatt geplant. Gemeindeglieder, Haupt- und Ehrenamtliche sowie Menschen mit Blick von außen kommen zusammen, um gemeinsam Zukunftsideen für die Dreikönigsgemeinde zu entwickeln. An diesem Tag geht es hauptsächlich ums Zuhören.

Weitere Informationen gibt es bald auch auf der Homepage www.dreikoenigsgemeinde.de, im Gemeindebüro und im nächsten Gemeindeblick.

Heinz Uphoff

Wer Interesse daran hat, die Zukunft der Gemeinde mitzugestalten, sollte sich diesen Tag unbedingt in den Kalender eintragen.

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

15.11.2019 drk_jb

Am fliegenden Tisch in die Zukunft

Viele kreative Ideen beim Zukunftsworkshop am 19. Oktober. Woraus schöpfe ich Kraft für das Leben? Wo bereichert mich meine Gemeinde? Was schmerzt mich an meiner Gemeinde?

Presseberichte

Das Evangelische Frankfurt hat nicht nur Fotos gemacht. Hier finden Sie die Artikel, die in dieser Woche erschienen sind.

Artikel des Evangelischen Frankfurts

"Zukunftswerkstatt" in der Dreikönigsgemeinde

"Hier kommen Menschen zusammen, die nicht nur die eigenen Interessen im Blick zu haben"

Warum nehme ich an der Zukunftswerkstatt teil?

„Mich interessiert, wie kirchendistanzierte Menschen über die Angebote der Gemeinde denken und welche Fragen sie in Bezug auf Glaube und Gemeindeleben beschäftigen. Ich wünsche mir, dass viele Menschen mit kritischem Blick und konstruktiven Gedanken an dem 19.10. zusammenkommen.“
Ich komme zur Zukunftswerkstatt, weil ich es wichtig finde, dass es Kirche gibt und sie nur durch Veränderungen lebendig bleibt.
„Ich freue mich auf die Zukunftswerkstatt. Da kann ich endlich mal ansprechen, dass ich für Menschen wie mich in der mittleren Generation zu wenig Angebote in der Dreikönigsgemeinde finde.“
„Ich bin jetzt aus der Kirche ausgetreten, weil ich finde, dass sie sich überhaupt nicht um mich kümmert! Aber ich finde es gut, dass es mit der Zukunftswerkstatt eine Plattform gibt, wo ich meinen Unmut diskutieren kann.“
„Ich gehe zur Zukunftswerkstatt am 19.10., weil ich dort engagierte Menschen aus unserer Gemeinde und unserem Stadtteil kennen lernen kann.“
„Ich habe mich zur Zukunftswerkstatt angemeldet, weil ich die Zukunft unserer Gemeinde mitgestalten möchte.“
to top