Dreikönigsgemeinde

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Dreikönigsgemeinde zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

Was mache ich, wenn...
Menümobile menu

28.01.2020 drk_jb

Eine neue Zeit

Predigt gehalten von Pfarrer Thomas Sinning am 12.01.2020 über Matth. 3,13-17 zum 1. Sonntag nach Epiphanias in der Bergkirche.

24.01.2020 drk_jb

Predigt im Gottesdienst zum Holocaust Gedenktag

Predigt gehalten von Pfarrer Martin Vorländer im Gottesdienst zum Holocaust Gedenktag am 26.01.2020 in der Dreikönigskirche.

24.01.2020 drk_jb

„In der Kirche hat jedes Alter Zukunft.“

„Ja, ich will euch tragen bis zum Alter hin. Und ihr sollt einst sagen, dass ich gnädig bin.“ Jesaja 46,4

15.11.2019 drk_jb

Ich glaube, hilf meinem Unglauben. Markus 9, 24

Die Jahreslosung ist sowohl Bekenntnis des Glaubens als auch Eingeständnis des Unglaubens, und sie ist eine Bitte um Hilfe. Vor allem aber ist sie ein Schrei.

12.10.2019 drk-rgw

Almosen oder Sozialleistungen?

Wie es dir möglich ist: Aus dem Vollen schöpfend – gib davon Almosen! Wenn dir wenig möglich ist, fürchte dich nicht, aus dem Wenigen Almosen zu geben!

19.04.2019 drk_jb

Jesus Christus spricht: "Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende."

Jesu Wort gibt Grund zum Vertrauen. Er lebt. Er ist bei uns.

27.01.2019 drk_jb

Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde

 

Das war ein ganz besonderer Moment an einem Sommerabend im letzten Jahr Anfang August, als ein großer Regenbogen sich über den Sachsenhäuser Berg spannte.

Wer ihn...

 

02.12.2018 drk_jb

All mein Sehnen, HERR, liegt offen vor dir, mein Seufzen ist dir nicht verborgen.

Sehnen und seufzen – ist es nicht das, was die menschliche Seele beständig tut? Menschen sehnen sich nach Glück, nach Schönheit, nach Geborgenheit, nach Liebe.

22.07.2018 drk_jb

Reif fürs Poesiealbum?

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt bei ihm. 1. Johannes 4,16 (E)

28.03.2018 drk_jb

Jesus Christus spricht: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Es ist erstaunlich. Zwei Menschen laufen aneinander vorbei. Jeder schaut auf seinen Weg. Man sieht sich, rempelt sich nicht an, aber eine Begegnung findet nicht statt.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top